Wandern

Zu der Juffer

BRAUNEBERG. Eine hübsche, gut zu gehende kleine Wanderung führt in die Weinlage Brauneberger Juffer. Der Rundweg startet auf dem Wandererparkplatz hoch oben auf dem Berg gegenüber von Brauneberg. Von dort geht es durch die Weinberge mit fantastischen Aussichten zu dem Zweitälerblick - eine hölzerne Sonnenliege versüßt zusätzlich die Panoramalage. Zurück lauft ihr moselabwärts unterhalb der Sonnenuhr weiter bis zur römischen Kelteranlage. Immer wieder lohnt sich der Blick hinüber nach Brauneberg mit der Pfarrkirche St. Remigius. Sie gilt als etwas Besonderes: Ihr Turm ist schief und - ungewöhnlich an der Mosel- mit einem Zwiebelturm gekrönt. Nach insgesamt rund 8 km kommt man wieder zurück zum Parkplatz, wo es auch eine Schutzhütte gibt. Die kleine Wanderung ist kinderwagentauglich. (GB)


Wandern macht Spaß

KLÜSSERATH. Unsere Region ist mit Wander- und Radwegen bekanntlich reich ausgestattet. Wer die schöne Moselregion erkunden möchte, kann dies quasi von oben herab fürstlich erleben. Der Moselsteig und viele andere Wege auf den Moselhöhen bieten atemberaubende Panoramablicke. Kleine Rundwege, Seitensprünge genannt, führen zum Ausgangspunkt zurück. Wie wäre es, den Klüsserather Sagenweg zu erkunden? Im Bild sieht man den sogenannten "Hinkelstein", das ist ein 3500 Jahre alter Menhir. Er ist einer von etlichen Haltepunkten an der knapp 12 Kilometer langen Wanderstrecke, die an der Wetterstation hoch über Klüsserath in den Weinbergen startet. Der Ausblick von dort ist fantastisch.

Eine Vielzahl sagenumwobener Stationen findet sich im Verlauf dieses Premiumwanderwegs, der auf 11,9 km durch eine abwechslungsreiche und typische Moselwein- und Kulturlandschaft führt. So genießt der Wanderer beispielsweise eine sehr schöne Aussicht auf den Rudemsberg. Dort soll das "Rudemsmännchen" heute noch Spuk und Schrecken verbreiten, weil es vor vielen Jahren durch einen falschen Schwur einen Grenzstreit zu seinen Gunsten beendet hatte. Auf der Höhe zwischen Trittenheim und Klüsserath führt der Weg mit einem herrlichen Blick ins Moseltal am "Eselstrapp", auch "Hinkelstein" genannt, vorbei. Hier rettete sich laut Sage eine auf einem Maultier reitende Jungfrau durch einen Sprung ins Tal vor ihrem Verfolger. Und der Hufabdruck des Reittiers ist noch auf einem großen (Hinkel-)stein, einem keltischen Menhir, zu sehen. Vorsicht! Es geht steil bergab ins Tal, bitte Kinder an der Hand halten! Aber dann geht die Wanderung weiter zwischen Weinreben, mit Blick auf Neumagen-Dhron, dann durch Wald, Tal und entlang eines Bachs. Bei einer Schutzhütte kann man Rast machen. Die genaue Wegbeschreibung mit allen wichtigen Daten findet man unter moselsteig.de. Angepasste Kleidung und Schuhe verstehen sich von selbst. Viel Spaß beim Wandern! (red/GB)


Baum-Welt-Pfad mit exotischen Bäumen

QUINT. Einen gleichermaßen informativen und schönen Spaziergang durch den Wald ermöglicht der Baum-Welt-Pfad im Meulenwald in Trier-Quint. Auf Infotafeln gibt es Wissenswertes über 22 exotische Baumarten, die dort zu Experimentierzwecken angepflanzt wurden..... mehr


Traumhafte Traumschleife: die Hahnenbachtaltour

BUNDENBACH. Wer hat Lust aufs Wandern? Dafür empfiehlt sich die "Hahnenbachtaltour", die jetzt erneut als Premiumrundweg zertifiziert und super bewertet wurde. Was ein bißchen nach "Hahnenbach-Tortur" klingt, ist alles Andere als Qual. Besondere Höhepunkte des Weges sind das Besucherbergwerk Herrenberg mit dem Fossilienmuseum, die rekonstruierte Keltensiedlung Altburg, die Schmidtburg, die Ruine Hellkirch, Grenzsteine aus dem 19. Jahrhundert sowie ehemalige Schiefer- und Erzgruben, zahlreiche Aussichtspunkte, zwei Tunnelpassagen oder ein Wassererlebnispfad.

Die Hahnenbachtaltour ist 9,3 Kilometer lang. Der Gesamtaufstieg umfasst 385 Höhenmeter bei mittlerer Schwierigkeit. Rund dreieinhalb bis vier Stunden benötigt man, um den Rundweg zu erwandern. Startpunkte sind am Besucherbergwerk Herrenberg bei Bundenbach, an der Wacholderheide bei Woppenroth und am Wanderparkplatz bei Schneppenbach.
Bereits 2010 erhielt die Hahnenbachtaltour bei der Erstzertifizierung 81 Erlebnispunkte. 2012 erfolgte dann durch die Zeitschrift Wandermagazin die Auszeichnung als „Deutschlands Schönster Wanderweg“ im Bereich der Wandertouren. Bei der Nachzertifizierung im August 2013 hat der Premiumrundweg an der Hunsrück Schiefer- und Burgenstraße die traumhafte Punktezahl von 87 erreicht. Das teilt die Naheland-Touristik mit. Damit zählt der Premium-Rundwanderweg zu den Spitzenwanderwegen Deutschlands.
Weitere Infos unter www.naheland.net.


Auf Teufel komm raus

IRREL. Bizarre Felsformationen, Schluchten und schmale Pfade - das ist die Ferienregion im Naturpark Südeifel, der Teil des Deutsch-Luxemburgischen Naturparks ist. Wandern, die Natur erleben und dem Teufel ein Schnippchen schlagen - das sind die Kernthemen.....Teufelsschlucht


Spielplatzrallye für die ganze Familie

PETRISBERG. Wer sich mit der Familie und den Kindern richtig austoben möchte, ist auf dem Trierer Petrisberg gut aufgehoben. Dort gibt es jede Menge Spielplätze... Spielplatzrally auf dem Petrisberg


Ruine, Höhle, Wasserfall



KORDEL. Der Wegweiser heißt Marcus, ein römischer Legionär. Er führt auf eine ungefähr 18 Kilometer lange spannende und abwechslungsreiche Wanderung bei Kordel im Kylltal. Sie ist gekennzeichnet von Höhlen, Felsenlandschaft, Wald, Wasser, der Burgruine Ramstein und dem wildromantischen Butzerbachtal.....Abenteuerpfad Kordel


Ab in die Schweiz

MEHRING. Die Roemische Weinstrasse mit den ausgedehnten Wäldern auf den Höhen der Eifel und des Hunsrücks, den kleinen Bachtälern und steilen Moselweinbergen lädt ein zu abwechslungsreichen Wandertouren, gemütlichen Spaziergängen und anspruchsvollen Klettertouren. Besonders schöne Tagestouren garantieren die Premium-Rundwanderwege "Extratour Mehringer Schweiz" und "Extratour Zitronenkrämerkreuz"..... Mehringer Schweiz


In Ürzig ist es würzig

ÜRZIG. Erlebniswanderungen ganz unterschiedlicher Art kann man bei Ürzig an der Mosel unternehmen. Knapp 50 Kilometer von Trier entfernt gibt es unter anderem einen üppigen Gewürzgarten und Felsenpfad...Ürziger Themenwege



(C) 2010 / 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken