STARTSEITE | SITEMAP | HAFTUNGSAUSSCHLUSS | IMPRESSUM

Heute koche ich!

Heute koche ich!

Heute koche ich!

mehr ...

Benny-Geschichten

Benny-Geschichten

Hey, liebe Kinder! Ich bin Benny aus Trier. Ich schreibe für euch Geschichten....

mehr ...

Cartoons

Cartoons

Roland Grundheber, Zeichenkünstler und Clown, ist künstlerischer Papa von Benny. Benny - ein Bild von ihm ist hier unten- erzählt euch Kindern auf der Kinderseite Benny-Geschichten.

mehr ...

Kuhmilch

Kuhmilch

Hallo, liebe Kinder! Kühe stehen im Sommer auf Wiesen und fressen Gras und Kräuter – dann müsste Kuhmilch doch eigentlich grün sein? Oder nicht?? Wie kommt eigentlich die Kuhmilch in den Euter? Das wollte ich heraus bekommen. Deshalb habe ich einen Bauernhof besucht und mit dem Bauern gesprochen. Der hatte vielleicht viel zu erzählen! Milch wird in den Milchdrüsen der weiblichen Tiere als Nahrung für die Jungtiere gebildet wird. Kuhmilch besteht zu 87 Prozent aus Wasser. Morgens und abends, jeden Tag zweimal – an 365 Tagen im Jahr- werden die Kühe gemolken. Durch das regelmäßige Melken wird etwa 300 Tage, nachdem die Kuh ein Kalb bekommen hat, die Milchproduktion aufrecht erhalten. Früher molken die Bauern von Hand in den Eimer, das dauerte pro Kuh etwa 15 Minuten. Schon länger sind für diese Arbeit Melkmaschinen da, und die Arbeit geht viel schneller. 15 bis 20 Liter Milch passen in ein Euter, also 15 bis 20 Milchpackungen – eine ganze Menge ist das! Manche Kühe geben sogar viel mehr Milch.
Kühe sind strenge „Vegetarier“, das heißt, sie fressen nur pflanzliche Nahrung. Ihr Lieblingsfutter ist Gras. „Dass die Milch weiß ist, hängt mit der Verdauung von Kühen zusammen“, hat mir der Bauer erklärt. Im Verdauungstrakt der Kuh wird das Gras aufgespalten und aufbereitet. Die dabei entstehenden Nährstoffe sind die Ausgangsstoffe für die Milch. Sie werden durch das Blut in das Euter transportiert. Erst hier, in den Milchbildungszellen, erfolgt die eigentliche Umwandlung in die Milch. Die Milch entsteht also durch eine chemische Umwandlung der Ausgangsstoffe. Die einzelnen Bestandteile werden wie in einem Baukastensystem neu zusammen gesetzt. So entsteht aus Blutzucker zum Beispiel Milchzucker.
Die weiße Farbe kommt vom Eiweiß in der Milch. Würde man das Eiweiß aus der Milch herauslösen, was im Labor möglich ist, dann würde eine wesentlich hellere, trübe Flüssigkeit zurückbleiben. Außerdem bilden Fett und Wasser der Milch eine Emulsion. Das heißt: Das Fett ist in winzigen Tröpfchen, nur wenige tausendstel Millimeter groß, in der Milch verteilt. Diese Tröpfchen streuen das Licht und lassen dadurch die Milch weiß erscheinen. Wenn die Kühe also was Grünes produzieren, dann keine Milch, sondern was ganz Anderes… schon mal einen Kuhfladen gesehen?
Euer Benny