STARTSEITE | SITEMAP | HAFTUNGSAUSSCHLUSS | IMPRESSUM

Heute koche ich!

Heute koche ich!

Heute koche ich!

mehr ...

Benny-Geschichten

Benny-Geschichten

Hey, liebe Kinder! Ich bin Benny aus Trier. Ich schreibe für euch Geschichten....

mehr ...

Cartoons

Cartoons

Roland Grundheber, Zeichenkünstler und Clown, ist künstlerischer Papa von Benny. Benny - ein Bild von ihm ist hier unten- erzählt euch Kindern auf der Kinderseite Benny-Geschichten.

mehr ...

Geld

Warum die Menschen Geld erfanden

Trierkids-Mascottchen Benny erklärt, warum das Geld erfunden wurde

Hey liebe Kinder, hier ist wieder euer Benny. Heute habe ich etwas für Schlaumeier dabei, die sich vielleicht über Kohle informieren möchten. Gemeint ist die Kohle, die auch Knete genannt wird. Oder Piepen. Oder Mäuse. Oder Schotter. Oder Flocken. Alles klar? Es geht also um das liebe Geld, mit dem Waren gekauft oder Leistung bezahlt wird. Geld ist eine Art Tauschmittel. Warum es überhaupt erfunden wurde, das geschah so.

Vor langer langer Zeit wanderten die Menschen auf der Suche nach Nahrung und Jagdbeute durch weite Landstriche, bis sie sesshaft wurden und lernten, Ackerbau zu betreiben. Dabei wurde die Vorratshaltung wichtiger als zuvor, weil die Menschen nicht mehr den Tieren nachzogen. Da sie bestimmte Erzeugnisse mehr herstellten, als sie zum eigenen Überleben brauchten, war Tausch angesagt. Korn gegen Fisch oder Holz gegen Fleisch zum Beispiel. Doch was tun, wenn derjenige, der sein Holz loswerden wollte, dafür gar kein Fleisch wollte oder Fisch oder Getreide? Eine neutrale Zähl- und Recheneinheit musste her, die den Wert der Güter genau bestimmte. Das Tauschmittel musste haltbar sein, durfte nicht verderben oder verfaulen. Das wussten auch die Menschen in früheren Zeiten, die gegen haltbare Gewürze, Salz, Tee oder Getreide ihre Waren eintauschen. Das nannte man Naturalgeld und war der Vorläufer von unserem Geld, was heute als Zahlungsmittel üblich ist. Bereits vor mehr als 3 000 Jahren bezahlten die Menschen mit Geld, und zwar mit Ösenringen, mit denen sie ein Handelsgut eintauschten. Die Griechen hatte dann vor 2600 Jahren die Idee, Münzen zu prägen, die eine bestimmte Maßeinheit für Wert darstellte. Die Erfindung des Geldes hatte enorme Folgen: Zum ersten Mal konnte die Arbeitsleistung jedes einzelnen Berufes genau bewertet werden. Arbeit und Lohn machten ein Leben nun be“rechenbar“ und möglich, ohne dass man einen Bauernhof zur Selbstversorgung oder einen reichen Beschützer brauchte.
Wenn es um Geld geht, sind auch Betrüger nicht weit - sie fälschen das Geld. Um dem vorzubeugen, ließen beispielsweise römische Kaiser die Münzen mit ihrem Bild prägen (Foto: Rheinisches Landesmuseum Trier). Münzen dieser Art kann man im Landesmuseum Trier gleich "haufenweise", nämlich als Goldschatz bewundern. Noch heute wird mit Münzen bezahlt. Papierscheine sind vor etwa 1 000 Jahren in China erfunden worden, man nennt sie auch Banknoten. Dazu sind in den letzten Jahrzehnten die Kreditkarten gekommen, die überall das bargeldlose Zahlen ermöglichen. Seit dem 1. Januar 2002 gibt es in Deutschland und anderen europäischen Staaten den Euro, mit dem man bezahlt. Alles klar zum Thema Geld? Oder noch Fragen? Dann schreibt mir: info@trierkids.de! (GB)