News aus der Region

Walt Disney kommt nach Määänz

Walt Disney – Mickey, Donald & Friends

MAINZ. Eine neue Ausstellung im Landesmuseum Mainz rückt vom 14. März bis 29. Juli 2018 die Zeichner der weltberühmten Comic-Figuren Mickey Maus, Donald Duck und Co. in den öffentlichen Fokus. Comic-Fans und Disney-Liebhaber dürfen sich auf außergewöhnliche Exponate mit Seltenheitswert freuen. Bestaunen kann man beispielsweise das erste Micky-Maus-Buch „The Adventures of Mickey Mouse“ aus dem Jahr 1931, von dem es weltweit nur wenige Exemplare gibt.

Mit der Veröffentlichung von Micky Maus, Donald Duck und ihren Freunden schuf der amerikanische Filmproduzent und Oscar-Preisträger, Walt Disney, Klassiker der Comic-Literatur und machte sie auf der Kinoleinwand zu Ikonen des 20. Jahrhunderts. Doch wer waren die Comic-Zeichner, die die Charaktere erfanden? Dieser Frage widmet sich die Ausstellung „Walt Disney – Mickey, Donald & Friends“, die ab 14. März 2018 im Landesmuseum Mainz zu sehen sein wird. Rund 300 Exponate ermöglichen einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der weltbekannten Figuren, von der Skizze bis zum fertigen Comic sowie auf die Arbeitsweise ihrer Zeichner. Im Zentrum der Ausstellung stehen zunächst die drei Altmeister der Disney-Comics aus den 1930er Jahren: Floyd Gottfredson, der Zeichner der Micky Maus, Al Taliaferro, der Zeichner Donald Ducks und Carl Barks, „Vater“ zahlreicher Figuren wie Onkel Dagobert, Daniel Düsentrieb und den Panzerknackern. Zu sehen sind unter anderem alle Vorzeichnungen der 1973 erschienenen Geschichte „New Zoo Brews Ado“, die frühen Bewegungsstudien von Micky Maus und der erste Auftritt von Tick, Trick und Track. Außerdem präsentiert das Landesmuseum erstmals einige wertvolle Tuschezeichnungen von Carl Barks aus eigenem Bestand. In dem zweiten Teil der Ausstellung werden den Altmeistern die heutigen Stars der Disney-Zeichner, Don Rosa, Jan Gulbransson und Ulrich Schröder, gegenübergestellt. Es gibt ein Rahmenprogramm mit Führungen, Workshops, Filmen, Vorträgen und viele Aktionen rund um den Kosmos Entenhausen.

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10-17 Uhr, Dienstag 10-20 Uhr, Montag geschlossen, für Schulklassen Sonderöffnungszeiten nach Absprache möglich. Eintrittspreise (inkl. Zutritt zur Dauerausstellung) Erwachsene: 12 Euro / erm. 9 Euro; Kinder bis 6 Jahre Eintritt frei, Kinder ab 6 Jahre: 7 Euro. Familienkarte (max. 2 Erwachsene und mind. 1 Kind unter 6 Jahre): 24 Euro. Rollstuhlfahrer inkl. Begleitperson sowie Behinderte (ab 80%): Eintritt frei. Gruppen ab 10 Personen: 9 Euro p. P. Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51. www.landesmuseum-mainz.de.

Anreise: Mit Bus und Bahn zum Hauptbahnhof Mainz. Von dort 10-minütiger Fußweg durch Binger Straße und Große Bleiche zum Landesmuseum. Buslinie 6, 6A, 64, 65, 68: Vom Hauptbahnhof Mainz nach Bauhofstraße/Rheinland-Pfalz-Bank (Landesmuseum).


Mit den Kindern in den Wingert

TRITTENHEIM/TRABEN-TRARBACH. Ein Projekt, das Schule macht: Kinder pflegen Reben in Weinbergen - in den so genannten Kinderwingerten. In den Weinlagen "Apotheke" und "Taubenhaus" in Trittenheim und Traben-Trarbach betreuen sie ihre eigenen Reben und können so über eine komplette Vegetationsperiode das Entstehen von Trauben und Saft begleiten. Die nächste Runde startet im März. Anmeldungen sind bereits jetzt möglich.

Seit acht Jahren gibt es im Moselort Trittenheim einen Weinberg für Kinder, den „Kinderwingert“. Kultur- und Weinbotschafterin Marlene Bollig und Winzer Stefan Hermen aus Trittenheim haben dieses Projekt initiiert und arbeiten jedes Jahr von März bis Oktober mit Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren im Weinberg. Die Begeisterung der „kleinen Winzer“ für die Arbeit an den Reben ist ungebrochen, so dass ab März das Projekt „Trattemer Kinderwingert“ fortgeführt wird. Auch weiter moselabwärts, in Traben-Trarbach, wird es ab März einen Kinderwingert geben, der von Kultur- und Weinbotschafterin Ulla Schnitzius und den Winzern Peter und Achim Storck betreut wird.
Die Kinder erleben hautnah die Entwicklung der Rebe und beobachten das Wachstum der Trauben. Jedes "Kiwi"-Kind bekommt ein eigenes Wingertsbuch, welches bei jedem Treffen mit neuen Infoblättern, Bildern, gepressten Pflanzen und Erinnerungsstücken gefüllt wird. Im Weinberg wird jedem Kind ein Rebstock für eine Vegetationsperiode anvertraut. Aus den gelesenen Trauben wird ein Traubensaft gepresst. In Trittenheim liegt der Kinderwingert in der Weinbergslage „Apotheke“, in Traben-Trarbach in der Lage "Trarbacher Taubenhaus".
An fünf Samstagen gehen die Kinder in ihren Wingert: 3. März, 12. Mai, 5. Juni, 18. August und 13. Oktober, jeweils 13 Uhr. Zunächst werden die anstehenden Arbeiten besprochen und erklärt und dann an der eigenen Rebe ausgeführt. Die Treffen dauern jeweils eineinhalb Stunden. Eltern oder Großeltern sind mit eingeladen. Zwischen den Treffen werden alle Teilnehmer per E-Mail informiert, wenn es an den Reben etwas Besonderes zu beobachten gibt. Die Kinder können jederzeit "ihre" Rebe besuchen und die Entwicklung beobachten. Interessierte Kinder können sich bis 1. März anmelden: für Trittenheim bei Marlene Bollig, Telefon 06507 6231 oder info@vinosella.de, für Traben-Trarbach bei Ulla Schnitzius, Telefon 06541 4151 oder ulla.schnitzius@t-online.de, www.mosel-wein-kultur-erlebnis.de. Der Material-Kostenbeitrag beträgt 40 Euro pro Kind für das gesamte Projekt. (red)


Karl für Kids

TRIER. Wir feiern Geburtstag: Karl Marx, der berühmte Denker, wird -rein theoretisch- 200 Jahre alt. Die große Landesausstellung 2018 in Trier bietet etliche interessante Angebote für Kinder und Familien. Wenn sich Leute nach vielen Jahren noch an einen erinnern, muss man schon etwas Gewaltiges geleistet haben. Karl Marx ist ein solcher Mann, der die Welt mit seinen Ideen verändert hat. Im Jahr 1818 wurde Karl in Trier geboren. In diesem Jahr wäre er 200 Jahre alt geworden. Um daran zu erinnern, findet in seiner Geburtsstadt eine große Ausstellung mit vielen Aktionen statt. Die große Landesausstellung trägt den Titel "Karl Marx 1818- 1883. Leben. Werk. Zeit. und ist vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 im Rheinischen Landesmuseum und im Stadtmuseum Simeonstift in Trier zu sehen. Aber auch andere Museen in Trier beteiligen sich am Jubiläumsprogramm.

Aber was hat Karl Marx so Besonderes getan? Wieso kennt man ihn auf der ganzen Welt, sogar im fernen China? Zu seinen Lebzeiten hat der Denker und Philosoph die Welt ganz genau beobachtet und sich viele Gedanken über die Menschen und ihr Leben gemacht. Besonders interessierte er sich für Geschichte, Politik und Wirtschaft. Darüber hat er viele wichtige Bücher geschrieben, die auch heute noch gelesen werden. Er zählt damit zu den wichtigsten Denkern Deutschlands. Karl Marx hat sich gefragt, warum einige Menschen ganz viel Geld besitzen und warum manche, trotz harter Arbeit, kaum etwas zu essen haben. So ging es vielen Erwachsenen, aber auch zahlreichen Kindern im 19. Jahrhundert. Sie konnten nicht zur Schule gehen, weil sie arbeiten und ihren Eltern helfen mussten. Oft hatten sie trotzdem nicht genug zu essen, und die viele Arbeit machte sie krank. Ihre Eltern und andere Erwachsene, die in großen Fabriken schufteten, bekamen oft auch viel zu wenig Geld....Karl Marx für Kids


Was bei anderen Leuten auf den Tisch kommt

Ein ungewöhnliches Kinderbuch liegt im Riva Verlag vor: "So isst die Welt" zeigt Kindern und anderen Betrachtern die reiche Kultur unserer Welt. Auf großformatigen Karten kann man sich nicht satt sehen, so viele Informationen stürmen auf einen ein: Welche Gerichte werden in den einzelnen Ländern und Kontinenten gegessen? Wie heißen sie, wie bereitet man sie zu? Dazu gibt es eine Fülle von Hintergrundwissen, die mit Sicherheit auch die erwachsenen Entdecker des Buches begeistern wird. Eine kulinarische Weltreise, die Lust darauf macht, noch mehr über unseren Globus zu erfahren und ihn in seinem Reichtum zu schützen.

Dieses besondere Kinderbuch ist eine aufregende kulinarische Reise um die Welt für kleine und große Entdecker. Große farbige Karten zu allen Kontinenten und vielen einzelnen Ländern zeigen, wie sich die Menschen in verschiedenen Gegenden der Erde ernähren, was sie anbauen und herstellen und wo bestimmte Lebensmittel herkommen, die wir auch bei uns zu Hause genießen. Die liebevollen und detaillierten Illustrationen zeigen typische Speisen und Gerichte des jeweiligen Landes. Bei aller Vielfalt der Darstellungen und der fraglos aufwändigen Rechercheleistung ist zu kritisieren, dass die Autorinnen etliche weiße Flecke auf den Weltkarten gelassen haben. Sehr ausführlich sind beispielsweise die Beschreibungen des westlichen Europas. Zur Gänze unter den Tisch fallen demgegenüber leider das Baltikum, der Balkan, der nahe Osten, Syrien, Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak und Afrika zu großen Teilen. Das ist auch insofern bedauerlich, da viele Menschen aus diesen Ländern jetzt in Deutschland leben und auch ihre Esskultur hier auf Neugier trifft. Giulia Malerba ist die Autorin von "So isst die Welt" und Verlagsleiterin des italienischen Verlags Food Editore. Febe Sillani hat "So isst die Welt" llustriert. In ihrer Heimat Italien hat sie bereits zahlreiche Kinderbücher veröffentlicht. "So isst die Welt" ist ein großformatiges gebundes Wimmelbilderbuch und hat mehr als 70 farbige und dicht illustrierte Seiten. Es kostet 16,99 Euro. (GB/red)


Flucht und Asyl in einfacher Sprache

Mit dem Heft „einfach Politik: Flucht und Asyl“ bietet die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb leicht verständliche Informationen zur Debatte über Geflüchtete in Deutschland. Um eine fundierte Meinungsbildung zu ermöglichen, werden zentrale Begriffe und Zusammenhänge in der Publikation in einfacher Sprache erklärt. Das Heft ist in gedruckter Form kostenlos bestellbar und steht auch als PDF-Download zur Verfügung.

Im Heft werden alle grundlegenden Aspekte des Themas beleuchtet. Dazu gehören Fluchtursachen, Fluchtrouten und das Asylverfahren in Deutschland sowie Menschenrechte und die besonderen Rechte Verfolgter. Über di e Vermittlung von Fakten hinaus werden auch die Voraussetzungen für eine sachliche Diskussion benannt. Um die politische und gesellschaftliche Diskussion rund um Geflüchtete in Deutschland darzustellen, werden unterschiedliche Meinungen und Argumente erläutert. Die Leser werden ermutigt, einen eigenen Standpunkt zu entwickeln und aktiv in die Diskussion einzusteigen.

einfach Politik: Flucht und Asyl, Heft in einfacher Sprache, Bestellnummer: 9425. Kostenloser PDF-Download und Bestellung der Printausgabe unter: www.bpb.de/224917.
Weitere Informationen der bpb zum Thema Flucht und Asyl unter: www.bpb.! de/flucht.
Angebote für junge Menschen:
Hanisauland (zum Nachlesen: Spezial „Flüchtlinge – Menschen auf der Flucht„), http://www.hanisauland.de/spezial/flucht-fluechtlinge/
Logo (zum Nachlesen: „Flucht nach Europa„)http://www.tivi.de/fernsehen/logo/index/41771/index.html
Das junge Politiklexikon (zum Nachlesen: Stichwort „Flüchtling„)www.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-junge-politik-lexikon/161100/fluechtling (red)


Informationsblatt über Frauenrechte

Welche Rechte haben Frauen in Deutschland? Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes hat ein Informationsblatt erstellt, das in zehn Sprachen darüber informiert.
Neben der rechtlichen Aufklärung verfolgt der Flyer das Ziel, Gewalt zu verhindern und Frauen Hilfe an die Hand zu geben, die von Gewalt betroffen sind oder diese beobachten. Für geflüchtete Frauen ist wichtig zu wissen: Sich gegen Gewalt zu wehren, die Polizei zu rufen oder eine Beratungsstelle aufzusuchen, hat keine negativen Auswirkungen auf ihren Aufenthaltsstatus.

Im Einzelnen wird in Deutsch, Englisch, Arabisch, Albanisch, Serbisch, Paschtu, Farsi, Urdu, Französisch und Swahili über folgende Rechte informiert:
· Nach dem deutschen Gesetz sind Frauen und Männer gleichberechtigt. Alle haben das Recht auf ein gewaltfreies Leben. Dies gilt für alle Menschen, die sich in Deutschland aufhalten.
· Keine Frau/kein Mann darf geschlagen oder zum Geschlechtsverkehr gezwungen werden. Dies gilt auch innerhalb der Ehe und Familie.
· Keine Frau/kein Mann darf zur Prostitution gezwungen werden.
· In Deutschland ist es verboten, jemanden zur Heirat zu zwingen. Wer dies tut, wird bestraft.
· Die Beschneidung von Mädchen und Frauen an ihren Genitalien ist eine schwere Körperverletzung und wird mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft. Jede Person, die eine Beschneidung vornimmt, zu ihr anstiftet oder sie duldet, begeht eine Straftat.

Den mehrsprachigen Download gibt es hier: http://www.frauenrechte.de/online/images/downloads/allgemein/TDF_Flyer_Women_Men.pdf



(C) 2010 / 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken