News

Für helle Köpfchen

TRIER. Das Stadtmuseum bietet einen Kreativkurs für Kinder ab sechs Jahren an. Dabei gehen die Teilnehmer spannenden Fragen nach: Wie setzen Maler Licht in ihren Bildern ein? Welche Farben hat Licht? Sieht Sonnenlicht anders aus als Mondlicht? Beim Kreativnachmittag gehen die Kinder bei einer Führung am Donnerstag, 15. Februar, durch das Stadtmuseum auf die Suche nach Licht in der Kunst.

Im Anschluss wird in der Museumswerkstatt kreativ gemalt und gebastelt. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten und Techniken zu entdecken, das Licht kunstvoll einzufangen und auf Karton oder Glas wirken zu lassen. Der Kreativkurs findet am Donnerstag, 15. Februar, von 15:30 bis 17:00 Uhr im Stadtmuseum Simeonstift statt. Eine Anmeldung ist erforderlich unter museumspaedagogik@trier.de oder 0651/718-1452. Der Eintritt beträgt € 5,- inklusive Material. (red)


Verstärkung gesucht

TRIER. Wir geben hier gerne einen Aufruf der Tufa Trier weiter: Sie sucht Verstärkung! Für die diesjährige Musical-Produktion "Natürlich blond" werden junge Talente, Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren gesucht. Die erste Info-Veranstaltung findet am 18. Februar um 18 Uhr Uhr in der Tufa statt. Mitmachen kann jeder, der Lust und Interesse hat, mal Teil einer Musicalproduktion unter professioneller Leitung zu sein. Es sind keine Vorkenntnisse im Bereich Schauspiel, Gesang oder Tanz nötig, aber selbstverständlich gerne gesehen.

Die Tufa informiert: "In verschiedenen Workshops und Proben werden wir gemeinsam das Musical „Natürlich blond“ erarbeiten und ab dem 14. September in der Tufa Trier aufführen. Auch wer hinter den Kulissen mitwirken möchte (zum Beispiel Maske), ist herzlich zu unserer Info-Veranstaltung eingeladen. Weitere Infos gibt es am 18. Februar um 18 Uhr Uhr in der Tufa oder unter www.tufa-musical.de." ....Verstärkung gesucht


Immer häufiger ins Heim

Für 53 300 Kinder oder Jugendliche in Deutschland haben die Jugendämter im Jahr 2016 eine Erziehung in einem Heim oder in einer anderen betreuten Wohnform eingeleitet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum heutigen Internationalen Tag der Kinderrechte mitteilt, waren das 20 % mehr neue Heimerziehungen als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2014 betrug der Zuwachs sogar 50 %.

Besonders stark war der Anstieg in der Altersgruppe der männlichen 16- und 17-Jährigen: Hier hat sich die Zahl der begonnenen Heimerziehungen von 7 000 im Jahr 2014 über 14 400 im Jahr 2015 auf 21 600 mehr als verdreifacht. Damit stellten diese Altersjahrgänge mehr als die Hälfte (57 %) aller begonnenen Hilfen für Jungen und junge Männer. Ein Grund für das Plus dürfte die hohe Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge der letzten Jahre sein.
Kinder, die zu ihrem eigenen Schutz oder aufgrund widriger Umstände nicht mehr in der Familie versorgt werden können, haben nach Artikel 20 der UN-Kinderrechtskonvention einen Anspruch auf staatlichen Schutz und Beistand. Dazu zählt auch die Sicherstellung ihrer Betreuung in Heimen oder anderen Wohnformen. Nach Artikel 22 der Konvention gilt dies gleichermaßen für Flüchtlingskinder, die von der Familie getrennt leben. (red)


Film-Schmankerl: Inszenierter Alltag in Nordkorea

Ein Film-Tipp für Pädagogen und alle, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben: Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat den Film "Im Strahl der Sonne" auf DVD veröffentlicht und stellt ihn kostenlos als Online-Stream zur Verfügung. Regisseur Vitaly Mansky durfte die 8-jährige Zinmi und ihre Eltern über den Zeitraum eines Jahres in Nordkorea begleiten, streng bewacht von Aufpassern des Regimes. Sein Film blickt hinter die Fassade einer allgegenwärtigen Inszenierung und regt zur Diskussion an.

Mansky zeigt den „Alltag“ eines vorbildhaften nordkoreanischen Kindes in einem musterhaften Umfeld. Ob mit der Familie, in der Schule und bei Festlichkeiten zur Aufnahme in die "Union der Jungpioniere". Jede Szene folgt einem genau festgelegten Drehbuch. Der Staat will Propaganda, doch Mansky lässt die Kamera auch während der sorgsamen Einrichtung der Einstellungen laufen und macht die Inszenierung so zum eigentlichen Thema seines Films - etwa wenn Aufpasser zu sehen sind, wie sie hinter Türen oder Vorhängen hervorkommen und Regieanweisungen geben.
So gewährt der Film nicht nur faszinierende Einblicke ins öffentliches Leben Nordkoreas: von patriotischen Appellen vor überlebensgroßen Kim-Skulpturen oder vom fast stummen Pendlerverkehr in der U-Bahn. "Ich wollte einen Film über das echte Leben in Nordkorea drehen", erklärt Mansky, "aber es gibt dort kein echtes Leben wie wir es kennen. Es gibt lediglich eine bestimmte Vorstellung vom 'richtigen' Leben. Unser Film zeigt in Wirklichkeit eine große Täuschung."
Die DVD ist gegen eine Bereitstellungspauschale von 7 Euro bestellbar unter www.bpb.de/245911. Der Film ist zudem kostenfrei in der bpb-Mediathek abrufbar unter: www.bpb.de/245969
Länge: 90 Minuten; Sprachen: Deutsch, Koreanisch mit deutschen Untertiteln. (red)


Mullerthal-Hits für Kids

LUXEMBURG. Die Region "Müllerthal" in Luxemburg (Kleine Luxemburger Schweiz) ist auch für Familien mit Kindern ein Paradies. Auf knapp 400 Quadratkilometern erlauben rund 40 familienfreundliche In- und Outdoor-Aktivitäten Urlaubsspaß nach Maß. Die Broschüre „Mullerthal Hits for kids“ und eine dazugehörige Webseite helfen zum Planen eines gelungenen Ausflugs. Kinder und Erwachsene lernen spielerisch, wie einst die Römer in Echternach lebten oder dürfen mit Elektrizität im interaktiven Museum Henri Tudor experimentieren.

Die bekannte Wander- und Radregion bietet noch viel mehr als spannende Geschichte. Die Outdoormöglichkeiten sind vielfältig: geführte Touren und Fotorallyes ermöglichen die Burgen der Region aus ungewöhnlichen Blickwinkeln zu entdecken. Der Bienenlehrpfad führt durch abwechslungsreiche Landschaften und zeigt, woher eigentlich der Honig stammt. Der KinderLehrpfad
„Auf den Spuren von Charly“ ist einheimischen Insekten und Waldtieren auf der Spur, von der Ameise bis zum Wildschwein. Unterwegs lernen Kinder außerdem vieles über ihre Rechte. Natur wird zum Spektakel entlang des Mullerthal Trails, welcher 2017 erneut von der Europäischen Wandervereinigung als „Leading Quality Trails - Best of Europe“ eingestuft wurde. Kinder erleben Freiheit und Abenteuer, wenn sie durch dunkle Höhlen kriechen oder sich zwischen Felsspalten hindurchzwängen.
Mit Mama und Papa einen Tag im Freibad auf der Riesenrutsche, im Planschbecken oder dem Nichtschwimmerbecken zu verbringen, ist ein tolles Badeerlebnis. Mut und Tapferkeit gilt es auf den zahlreichen Abenteuerspielplätzen zu beweisen oder wenn es an der Kletterwand hoch geht - Nervenkitzel pur für Jung und Alt. Hoch in die Luft schleudert das Trampolin die kleinen Helden, die dazu den Purzelbaum schlagen. Kitzelt, prickelt oder sticht es beim Laufen über Sandstein, Mulch, Splitt, Sand, Rasen, Holzpflaster oder Kies? All das erlebt man auf dem Barfuß Wanderweg.
Die Broschüre „Mullerthal Hits for kids“ zeigt anhand einer comicartig gezeichneten Karte der Region die tollsten Angebote für Ferien mit Kindern. Die Rückseite enthält Empfehlungen für Schlechtwettertage, spannende Wandertouren und Informationen zu den Angeboten.
http://www.visitluxembourg.com/de/blog/artikel/2017/03/neu-mullerthal-hits-for-kids (red)


Immer seltener: Teenager-Mamas

Kaum noch Mütter im Teenager-Alter in Deutschland und der EU

Junge Frauen, die vor ihrem 20. Geburtstag ein Kind zur Welt bringen, werden in Deutschland und der Europäischen Union (EU) immer seltener. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilt, sank die Zahl der Neugeborenen mit einer Mutter unter 20 Jahren in Deutschland von 2006 bis 2014 von rund 18 400 auf rund 12 100.

Der Anteil an allen Geburten ging von 2,7 % auf 1,7 % zurück. Im EU-Durchschnitt hatten 2014 laut EU-Statistikbehörde Eurostat 2,3 % aller Neugeborenen eine Mutter unter 20 Jahren. 2006 waren es 3,3 % gewesen. Den EU-weit höchsten Anteil von Teenager-Müttern hatten 2014 Rumänien mit 8,6 % und Bulgarien mit 8,3 %. Unter 1 % lag der Anteil in Dänemark, den Niederlanden, Schweden und Slowenien. (red)


Wenn der Hamster den Löffel abgibt

Einen neuen Elternratgeber der etwas anderen Art möchten wir an dieser Stelle vorstellen und empfehlen. "Was tun, wenn der Hamster den Löffel abgibt" ist der Titel des kompakten und gebundenen 224 Seiten-Werks. Er deutet bereits darauf hin, dass die vielen alltagsnahen Fragestellungen im Buch auch mit Humor beantwortet werden. Das aus der Süddeutschen Zeitung bekannte Familientrio Kirsten Boie, Jesper Juul und Katharina Saalfrank stellt sich verschiedensten Fragestellungen zu Erziehung, Partnerschaft und Familie: Darf das Kind sich an Fastnacht als IS-Kämpfer verkleiden? Dürfen Eltern bestimmen, was sich Kinder von ihrem Taschengeld kaufen? Oder muss der kranke Hamster unbedingt ärztlich versorgt werden? Der Reiz an dem Buch: Die drei Ratgeber kommen durchaus zu unterschiedlichen Empfehlungen. Wobei insbesondere die unaufgeregte Gelassenheit von Jesper Juul zeigt, dass es keine perfekten Eltern gibt.

60 Elternfragen, die jeweils von den drei Experten beantwortet werden: Es gibt eben nicht den einen richtigen Weg, sondern verschiedene Möglichkeiten der Erziehung. Wobei es mal gefühlvolle Tipps der Pädagogin Katharina Saalfrank (u.a. bekannt als Fernseh-Supernanny) gibt. Oder einen versteckten Zeigefinger von der Autorin Kirsten Boie. Oder aber eben der Humor und die Klarheit des europaweit anerkannten Familientherapeuten Jesper Juul, mit dessen Ratschlägen sich Eltern nicht verbiegen müssen und authentisch bleiben dürfen.
Soll das Kind selbst entscheiden, wer zu seinem Geburtstag kommt? Was tun, wenn der beste Freund seine Frau betrügt? Soll ich meinem Kind die Angst vor dem Krieg ausreden? Auf alle Fragen gibt es ehrliche und oft pragmatische Antworten. Das Buch liest sich zügig und bietet selbst bei Fragestellungen, die einen nicht so berühren, unterhaltenden Lesestoff. Beltz Verlag, 12,95 Euro. (GB)



(C) 2010 / 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken