STARTSEITE | SITEMAP | HAFTUNGSAUSSCHLUSS | DATENSCHUTZ | IMPRESSUM

Bücher

Bücher

Schmökern, schmökern, schmökern: Hier werden nach und nach Buchtipps hinein gepackt...

mehr ...

Museum

Museum

mehr ...

Regionale Produkte

Regionale Produkte

Hier gibt es eine Übersicht über regionale Anbieter und was sie auf ihrem Hof verkaufen.

mehr ...
Sie sind hier: STARTSEITE » FREIZEIT

Fritzi war dabei

"Fritzi war dabei" - eine Wendewundergeschichte

Kinderbuch zur Wende: Sonderausgabe zum 25. Jahrestag des Mauerfalls

In "Fritzi war dabei" erzählt Hanna Schott von einem Kind, das die Umwälzungen des Jahres 1989 in Leipzig und den Fall der Mauer hautnah miterlebt. Mit einer preisgünstigen Taschenbuch-Sonderausgabe (6,95 Euro) richtet sich das Buch nicht nur allgemein an Kinder ab acht Jahren, sondern ist auch für Schulen gut einsetzbar. Auf der Internetseite des Klett Kinderbuch Verlags gibt es pädagogisches Begleitmaterial und eine Leseprobe.

Die Sommerferien sind zu Ende, Fritzi muss wie die anderen Kinder wieder in die Schule. Der übliche Fahnenappell, alles ist wie immer - und doch nicht so wie sonst. Denn Fritzis Klassenkameradin Sophie erscheint nicht zum Unterricht. Sie ist fort nach Ungarn. So wie die Musikschülerin von Fritzis Vater. Mehr und mehr kommen die politischen Umwälzungen der damaligen Zeit näher an Fritzis Leben. Die Mutter nimmt aktiv an den Montagsdemos teil, während Fritzis Vater zunächst abwartend bleibt. Er ist entsetzt, als auch Fritzi eine Demo besucht. Als die Mauer im November schließlich fällt, macht sich auch Fritzi mit ihrer Familie auf in den Westen. Die Autorin beschreibt spannend die dramatische Entwicklung damals und das zerrissene Gefühlsleben der Menschen, die zwischen Aufbruch und Festhalten standen. Gut ist der Epilog im Buch, in dem Hanna Schott erklärt, was wahr und nicht wahr in ihrem Buch ist. Wahr sind natürlich die Spitzel, die Tatsache vom geteilten Deutschland, die Mauer... Dass es kein reales Mädchen Fritzi als Vorlage für ihre Geschichte gibt, ist unwesentlich. Die Autorin beruft sich auf mehrere Kinder, die ihr ihre Geschichten aus der Zeit der Wende erzählt haben. Passend zur Geschichte hat Gerda Raidt das handliche 96 Seiten-Büchlein illustriert. Und zwar mit Bleistiftzeichnungen, die sie anschließend am Computer kolloriert hat. So sind authentische und detaillierte Bilder entstanden wie beispielsweise die kohlengeschwärzten Hausfassaden oder das protestierende Volk.
Fazit: Eine packende Geschichte über unsere deutsche Geschichte, die man sich heute kaum noch vorstellen kann. Von daher nicht nur als Schullektüre, sondern auch zum Vorlesen empfehlenswert. Das Buch wird im März 2014 ausgeliefert. 96 Seiten, brochiert, ISBN 978-3-95470-096-7. (GB)